01-Internationales
Recruiting

Eine Artikelserie zu Herausforderungen und Benefits

Fachkräftemangel und demographischer Wandel tauchen regelmäßig als sich gegenseitig bedingende Entwicklungen in den Medien auf. Während für den durchschnittlichen Medienkonsumenten dieser heraufbeschworene Mangel meist abstrakt bleibt, spüren deutsche Unternehmen die Auswirkungen bereits heute. Es fehlt an Auszubildenden und die Besetzung offener Stellen dauert unverhältnismäßig lang oder wird in manchen Bereichen, in denen akuter Mangel herrscht zunehmend unwahrscheinlicher. Global agierende deutsche Unternehmen wie Mercedes Benz, die Deutsche Bahn oder Siemens können auf diese Herausforderungen angemessen reagieren. Unlängst haben die Human Ressource Abteilungen großer Unternehmen erkannt, dass internationale Fachkräfte und international besetzte Teams einen Wettbewerbsvorteil bedeuten und ihre Firmenphilosophie daran ausgerichtet. Eine firmeninterne Willkommenskultur erleichtert zusammen mit professionellen Relocation Services die Integration der neuen Fachkräfte.

In einer gänzlich anderen Situation befindet sich die Mehrheit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland. Diese meist von Inhabern und in vielen Fällen als Familienbetriebe geführten Unternehmen, verfügen in der Regel nicht über finanzielle und personelle Ressourcen, um eine aufwendige internationale Suche nach den passenden und besten Köpfen durchzuführen. Häufig scheitern solche Versuche bereits an der Frage, in welcher Region die Suche durchgeführt werden soll. Bieten für die zu besetzenden Stellen bereits andere europäische Länder wie Spanien, Griechenland oder Rumänien ausreichend Anwerbechancen, wie es in der Gastronomie, dem Handwerk oder der Kranken- und Altenpflege teilweise der Fall ist? Je höher die Anforderungen an hochgradig spezialisierte Fachkräfte z.B. im IT oder Ingenieursbereich sind, desto weiter müssen Unternehmen ihre Suche gestalten. Für den deutschen Mittelstand, der laut einer Umfrage des BVMW im Jahr 2017 zu 91% plant, das Beschäftigtenniveau stabil zu halten oder sogar auszubauen, bedeutet dies zusätzliche Anstrengungen im Kampf um die besten Köpfe. Ansonsten droht auch 2017, dass etwa ein Drittel der Aufträge aufgrund von Mitarbeitermangel abgelehnt werden müssen, was einem Volumen von bis zu 30 Milliarden Euro gleickommt.

Um erfolgreich in einem sprachlich und kulturell verschiedenen Land Fachkräfte anwerben und erfolgreich in den eigenen Betrieb integrieren zu können, ist die Hilfe von spezialisierten Personaldienstleistern unverzichtbar. Wie die Arbeit dieser Agenturen durch verschiedene Stufen von der Beratung zur Erkennung des Bedarfs und der innerbetrieblichen Voraussetzungen, über die Suche nach den passenden Kandidaten, bis hin zur erfolgreichen Integration der Kandidaten aussieht, soll eine kleine Artikelserie auf unserem Blog genauer beleuchten. In jedem der folgenden Beiträge werden einzelne Aspekte und ihre Notwendigkeit für eine erfolgreiche Anwerbung und Integration genauer beleuchtet.

© International Human Power (info@internationalhumanpower.de)

Zurück